Warenkorbüberblick
Artikel
Anzahl
|
Flaschengrösse
Gesamtpreis
Sie haben (0) Artikel in Ihrem Warenkorb.

Château Montrose 2015

2e Cru Classé, Saint-Estèphe AC
17.5/20
Jean-Marc Quarin - April 2016
Rebsorte(n) :
Weinstil :

Art. Nr. : 0167

Verpackung :
75cl
Lieferfrist: ca. 5-10 Werktagen
CHF 142.00
Fl.
Degustationsnotizen
Auge : Intensives Purpurrot, mit violettem Schimmer.
Nase : Vielschichtige Aromenpalette mit Noten von Brombeere, Himbeere und schwarzer Johannisbeere, gestützt von Gewürznoten (insbesondere Gewürznelken) und Sandelholzgeschmack.
Gaumen : Vollmundige Struktur mit perfekt ausgewogenen harmonischen Tanninen. Von ausgesprochen schöner Länge.
Servier-Empfehlungen
Gastronomie :
Wildterrine, Trockenfleisch, Trüffelrisotto, rotes Fleisch (Rindskotelett), marinierte Wildspezialitäten, Weichkäse, schwarze Schokolade.
Serviertemperatur : 16 - 18°C
Reifungspotential : 10 - 15 Jahre
Weitere Informationen
Weinbereitung : Weinbereitung 20 bis 25 Tage in regulierbaren Inoxstahltanks. Ausbau während 22 Monaten in zu 60 % neuen Eichenholzbarriques.
Önologe(n) : Jean-Bernard Delmas
Verschluss : Naturkork
Verpackung : Holzkiste

Château Montrose

 

Château Montrose, ein Weingarten, eine Seele

 

Anfangs des 18. Jahrhunderts war Alexandre de Ségur, auch "der Rebenprinz" genannt, Besitzer von Latour, Lafite und Mouton. Er verstand es, den Weingärten Impulse für eine vielversprechende Zukunft zu geben...

Als sein Sohn Nicolas die Leitung übernahm, fiel diesem durch seine Eheschliessung das Château Calon zu. Er wurde für einen prägenden Satz bekannt „Ich erzeuge bereits Wein auf Latour und Lafite und doch schlägt mein Herz für Calon!" Wie schon sein Vater war es auch ihm gegeben, das Beste aus seinen Weingütern zu machen. Seine Produkte erzielten ein hohes Qualitätsniveau und genossen grosses Ansehen.

1778, unter der Herrschaft von König Ludwig dem 14. (dem Sonnenkönig), trat er Calon an Etienne Dumoulin und dessen Sohn Théodore ab. Letzterer entdeckte eine vergessene Ecke des Schlossguts, genannt „La Lande d'Escargeon". Die mit weinrot blühendem Heidekraut überwachsenen Ländereien machte er urbar, pflanzte Reben an und errichtete dort ein Schloss, das er auf den Namen Montrose taufte, in Anlehnung an das einst da rosig blühende Heidekraut... so die Anfänge von Château Montrose!

Anno 1824 veräusserte Théodore Dumoulin Calon an Herrn Lestapis, behielt jedoch Montrose. Einige Jahre später, 1855, wurden die Weine von Château Montrose als 2e Cru Classé klassifiziert: ein aufsehenerregender Erfolg! Doch nur 5 Jahre nach Dumoulins Ableben verkauften seine Adoptivkinder dieses wunderschöne Weingut.

Der neue Besitzer, Mathieu Dollfus, war ein visionärer, avantgardistischer Unternehmer. Mit einem bedingungslosen Enthusiasmus erhöhte er in beträchtlicher Weise das technische Potential des Weinbaubetriebs. Er vergrösserte den Besitz, indem er einen Park anlegte, Ställe und Wohnhäuser erbaute... Er ging so weit, dass er sich sogar um die soziale Absicherung seiner Arbeiter kümmerte und sie am Gewinn des Guts beteiligte... nichts war zu gut für Montrose. Der Modell-Weinbaubetrieb vergrösserte sich und wurde zu einem Dorf.

1896 ging Château Montrose in den Besitz der Familie Charmolüe über. Drei Generationen folgten. Ihr Verdienst war es, nach dem 2. Weltkrieg die verwüsteten Weingärten des Guts vollständig erneuert zu haben.

Seit 2006 leiten die Gebrüder Martin und Olivier Bouygues die Geschicke mit viel Feingefühl und Enthusiasmus – ähnlich wie ihre Vorgänger – auf Montrose. Sie haben ein umfassendes Renovationsprogramm des Weinguts lanciert mit nachhaltigen, umweltverträglichen Zielsetzungen. Die beiden Brüder haben die Absicht, Montrose zu einem Modell- und Vorzeigebetrieb für neue Technologien im Bereich der nachhaltigen Entwicklung werden zu lassen. Ein qualitativ hochstehendes umweltbewusstes Vorhaben.

So wird die Erzeugung dieses Ausnahmeweins fortgesetzt, von Weinliebhabern und -kennern geschätzt – sie bezeichnen ihn oft als "monumental"!


Weitere Informationen: Château Montrose


Jean-Marc Quarin April 2016
17.5/20
Avec 36 % de sélection pour le grand vin en 2015 versus 47 % en 2014, Montrose obtient la première place de Saint-Estèphe dans ce millésime. Cette performance distingue auissi un terroir noble. Quant au style, c'est une version masculine de Saint-Estèphe. Couleur sombre, intense et belle. Nez fin, fruité, pur, avec une touche plus florale que de coutume. Précis dès l'entrée en bouche puis ample, le vin se met à fondre avec beaucoup de pureté dans la saveur et une trame subtile et sèveuse. Le déroulé est long, parfumé. C'est délicieux ! Bravo. Assemblage 67 % cabernet sauvignon, 29 % merlot, 4 % cabernet franc. Degré d'alcool 13.4°. pH 3.65. Les connaisseurs apprécieront de savoir que 14 % de vin de presse (c'est beaucoup) rentre dans l'assemblage. Une méthode bien médocaine pour densifier les vins quand ils en ont besoin. Vous aurez du mal à le croire, mais la rive droite ne la connaît pas et donc ne la pratique pas !
Robert Parker's Wine Advocate April 2016
93-95/100
The 2015 Montrose is a blend of 67% Cabernet Sauvignon, 29% Merlot and 4% Cabernet Franc that was picked between 15 September and 8 October, the fruit sorted three times using three sorting tables, then an optical sorting machine and finally by hand. Matured in 65% new oak, it possesses some of the best aromatics you will find in the appéllation - billowing blackberry, cassis and boysenberry scents all beautifully defined and seamlessly integrated with the new oak. The palate is medium-bodied with fine tannin, commendable depth and a vibrant bead of acidity that lends this Montrose tension from start to finish. The class comes through strongly in this wine, perhaps the best Saint Estèphe this year. Give this a decade in bottle, more if you can, since Montrose tends to repay cellaring.
Decanter April 2016
96/100
 
James Suckling März 2016
93-95/100
Blueberry, black currant, fresh basil and lemon grass flavors. Full body, velvety tannins, clean finish. Spices. Depth.
René Gabriel April 2016
19/20
 
Jancis Robinson April 2016
17/20
 
Robert Parker's Wine Advocate Februar 2018
95/100
The deep garnet-purple colored 2015 Montrose opens with broody black fruits, menthol and anise notes with a core of cassis, blueberries and mulberries plus a touch of cedar chest. The medium-bodied mouth is firm and chewy with a good core of muscular fruit and a long, earthy finish.
James Suckling Februar 2018
98/100
Intensity and clarity of fruit is so insane. Blackberries, spices such as cloves, blueberries, sandalwood and dried lavender. Full body and such a beautiful, dense center palate with perfectly polished tannins. Extremely long and beautiful. One of the best young Montroses in a long, long time. Drink in 2024.
Wine Spectator 2018
92/100
Fleshy for the vintage, with good plum and dark currant fruit lined with ample tobacco, warm paving stone, bay leaf and alder notes on the slightly dusty finish. Not a charmer, but this is integrated and shows range and depth for the vintage. Best from 2020 through 2035. –JM
Yves Beck Dezember 2017
99/100
Pourpre violacé. Bouquet complexe, subtil, notes fruitées et épicées. A l’aération je relève des effluves de baies noires, de cinq épices (Noël approche!) et de cèdre. Notes fumées. Finalement apparaissent également des notes de framboises et c’est bien la fraîcheur prend le dessus. Attaque friande, compacte, rafraîchissante. Au palais le vin a de l’ampleur, du gras et des tannins soyeux, parfaitement intégrés et en adéquation avec la structure. Cette dernière octroie de la race et soutient le idéalement le fruit. Il faudra s’armer de patience; pour faire passer le temps il suffira de savourer la Dame de Montrose! Un très grand Château Montrose, qui nous rappelle qu’il n’existe pas de règles fondamentales d’une région à l’autre, d’une rive à l’autre, même en 2015. Il y a des vins… et certains sont très grands. Comme celui-ci par exemple. 2025–2052
Für Sie ausgewählt
Château Montrose 2015
Château Montrose 2015
Château Montrose 2015